Ultimate 900

08/2003-11/2005


Vorwort

Der Wunsch wenigstens ein schnelleres Modell mit höherer Flächenbelastung haben zu wollen und die Vorliebe zu Doppeldeckern, führte zum Kauf der Ultimate 900 von JR Models. Die Auswahl ist im Bereich der 10-Zellen-Kunstflieger mit Vorbild nicht besonders groß und mein Wildstyle sollte das letzte Zweckmodell sein.
Das Modell wird von PAF und Bichler vertrieben und kostet 169 EUR als Rohbau und 209 EUR in der ARF-Version. Da ich zum Bauen bereits mehr Modelle im Kopf habe als wahrscheinlich Zeit in den nächsten Jahren, erwarb ich das Modell im August 2003 über ebay für gerade einmal 60 EUR.

nach oben

Bau

Ultimate 900 Der erste Blick zeigte, daß der nette "ebayer" gar nicht so nett war und die Kabel zu den Flächenservos so knapp abgetrennt hatte, daß ein Herankommen ohne Aufschneiden eines weiteren Rippenfeldes nicht möglich war. Das Entfernen der Folie brachte noch eine leicht beschädigte Rippe zum Vorschein, was mich nach genauerem Betrachten der "Bügelkunst" nicht verwunderte.
Vorher hatte ich die großen Teile der Ultimate gewogen:

Gewichte Ultimate 900
Rumpf mit Fahrwerk 412g
obere Fläche 106g
untere Fläche 132g

Hinzu kommen noch die beiden "Flächenverbinder". Ohne Motor und Akku rechne ich mit einem "Rohbaugewicht" von 800g. Das Gewicht sollte flugfertig bei 1800g liegen. 01.02.04: Heute habe ich den Antrieb ins Modell gesetzt und die 12x8 mit 55er Mittelstück versuchsweise montiert. Außerdem sind hinten schonmal zwei Servos ins Modell gekommen und ich habe die Ultimate gewogen. Das Gewicht des Modells inklusive Motor, Luftschraube mit Spinner und 2 Servos sowie den Flächenverstrebungen ist 950g! Der 10-zellige Akku wird mit 610g zuschlagen, für zwei weitere Servos (40g), Empfänger (20g), Regler (50g) und Kleinteile (50g) kommen noch einmal 160g dazu. Damit wird das Gesamtgewicht der Ultimate voraussichtlich bei unter 1800g liegen.

Seitenzug Seitenansicht Draufsicht

Bei dem Abfluggewicht errechnet "Elektroantrieb" eine Steiggeschwindigkeit von etwa 8m/s mit der 12x8 Luftschraube. 12.05.04: Nach längerer Zeit habe ich mich endlich wieder der Ultimate gewidmet. Die beiden Servos im Heck sind nun eingebaut, bei der Fläche bin ich gerade bei. Zum kommenden Wochenende soll die Ultimate flugfertig sein. 11.06.04, Gewicht flugfertig: Ohne Akku bringt die Ultimate 1050g auf die Waage. Verbaut sind 4 Servos der 20g-Klasse sowie vorläfig ein Beat-Regler mit externem BEC. Das Abfluggewicht mit 1700er-Zellen liegt bei 1600g.

nach oben

Antriebsauslegung

Als Antrieb hatte ich mich schon frühzeitig auf einen LRK festgelegt, schließlich lag die anzutreibende Luftschraube nach genauerem Betrachten bei maximal 13 Zoll, dann dürfte es mit der Bodenfreiheit eng werden. An 10 Zellen ist ein LRK eine gute Wahl für Luftschrauben bis etwa 13 Zoll in einem Motormodell und auch für größere in einem Segler. Das ist meine Meinung und spiegelt meine Erfahrung wider. Bei größeren Luftschrauben benötigt der LRK ein höheres Drehmoment, was man durch steigende Windungszahl oder einen größeren Motor erreicht. Die steigende Windungszahl ist ein Nachteil bei höheren Strömen, da der Motor dann aufgrund seines Innenwiderstandes sehr warm wird. Ein größerer Motor ist bei 10 Zellen auch nicht wünschenswert, da man mit einem Antrieb unter 250g locker 500-600W umsetzen kann. Also warum schwerer werden?
Ein Vergleich der Preise und LRK-Größen führte zu zwei Varianten: Entweder den leichten High-Torque 350/12/14pol (160g) und dazu 10 neue leichte Zellen vom Typ Sanyo 1950FAUP, oder die vorhandenen Packs nutzen und auf die mir bekannte 350/20/14pol-Größe (220g) zurückgreifen. Da der Flieger etwas "Schmackes" haben sollte und der kleine HT-LRK bei 11-12 Zoll seine Grenze hat, entschied ich mich für den größeren LRK.
Als Anbieter kamen Torcman, Strecker und ein mir über RC-Network und ebay bekannter Wadl Power in Frage. Preislich war der "Wadl Power" unschlagbar, so dass ich am 22.01.04 meinen LRK in der Größe 345/20/14pol mit 12 Windungen bei Christian Lang bestellte. Die 12 Windungen hatte ich mir mit dem Torcman-Konfigurator ausgerechnet. Der Motor würde bei 15mOhm Innenwiderstand liegen und eine 12-13 Zoll Luftschraube bei knapp unter 40A drehen.

Wadl Power LRK (1) Wadl Power LRK (2)

Am 28.01.04 traf der Motor per Post bei mir ein. Die eloxierten Alu-Teile sehen großartig aus und der Gesamteindruck ist hervorragend. Mit zum Lieferumfang gehört ein GFK-Spant und insgesamt sechs kleine Inbusschrauben. Der Motor ist mit den von allen Brushless-Motoren bekannten 3,5mm-Goldsteckern versehen, so daß sich eine weitere Bestellung inklusive Wartezeit und anschließendem Löten erübrigt.
Hier die ersten Meßergebnisse, die meine Motoren-Auswahl bestätigten:

Wadl Power LRK 345/20/14pol 12W
Luftschraube U[V] I[A] rpm V[m/s]
AerCC 12x8 M=55 10,0 26,6 6500 22,0
AerCC 12x8 M=55 11,0 31,0 7030 23,8
AerCC 13x8 M=55 10,0 31,0 6230 21,1
AerCC 13x8 M=55 11,0 36,0 6760 22,9
AerCC 13x11 M=55 10,0 37,1 6000 27,9

nach oben

Fliegen

30.06.04, Erstflug: Vormittags sollte es endlich soweit sein. Mit der Hilfe meines Vereinskameraden Jörg Siegmann ist die Ultimate nun flugfertig und steht mit vollem Akku auf unserer Vereinspiste.

Bis dahin war es ein schwieriger Weg. Lediglich die untere der beiden Flächen stimmte mit einer EWD von 0°. Die Obere steht nicht exakt über der unteren Fläche und musste mit einigen Distanzstücken zusätzlich in der EWD korrigiert werden. Vorgesehen ist eine EWD von jeweils 0°. Bei der oberen Fläche habe ich es zunächst bei 1° belassen. Für den Erstflug montierte ich eine APC-E 12"x10".
Gas rein und los ging's. Auf das Seitenruder reagierte die Ultimate schon am Boden sehr gut. Problemlos ließ sie sich trotz der winzigen Räder in der Spur halten. Nach einigen Metern Rollstrecke gab ich Vollgas und zog leicht am Höhenruder. Die Ultimate stieg kräftig nach oben. Der Antrieb hat mehr als ausreichend Kraft. Die Ruderwirkung war viel zu heftig, deshalb setzte ich bereits nach zwei Platzrunden zur Landung an. Aufgefallen ist mir das starke Wegsteigen beim Gasgeben. Da muss die EWD der oberen Fläche doch noch auf 0° gebracht werden. Wieder am Boden korrigierte ich die Ruderausschläge erstmal im Sender. Höhe und Quer bekamen nur 60% Ruderweg und zusätzlich 60% Expo!
Der zweite Flug verlief deutlich angenehmer. Der erste Looping gelang sehr sauber. Beim Rollen wurde sichtbar, wie giftig die Ultimate um die Querachse ist.
Nach erfolgreichem Erstflug werde ich die EWD der oberen Fläche auf 0° korrigieren und die Ruderwege am Modell zurücknehmen.

November 2005: Ich habe die Ultimate abgegeben, weil ich sie zu selten geflogen bin. Der kleine Doppeldecker ist mir immer etwas zu giftig und kippelig auf den Querrudern gewesen. Dadurch nahm ich die Ulti zu selten mit zum Platz.

nach oben

Steckbrief

Technische Daten
Spannweite 900 mm
Rumpflänge 860 mm
Abfluggewicht 1600 g
Gesamtflächeninhalt 30,6 dm2
Flächenbelastung 52,3 g/dm2
Motor LRK 345/20/14pol 12W
Antriebsakku 10 x Sanyo N-1700SCR oder N-2400RC NiCd
Luftschraube AerCC 13x11

nach oben


Weiterführende Links

JR Models - Hersteller
Peter Adolfs Flugmodelle PAF - Vertrieb in Deutschland
Modellbau Bichler - Vertrieb in Deutschland
Wadl Power LRK-Motore, Christian Lang
Ultimate - Forumsbeitrag RC-Network

nach oben