BMI SF25C Turbo Falke
08/2010-


Vorwort

Da ich langsam auf den Motor- und E-Segler-Geschmack gekommen bin, mußte eine Lösung für beides gefunden werden. Den SF 25 C gab es bislang nur von Rödelmodell mit fast 4m Spannweite, was mir für den Anfang viel zu groß ist. Als dann Ende März 2010 der neue "Modellflieger" vom DMFV in meinen Händen landete, stolperte ich über den von BMI Model angebotenen SF 25 C Turbo Falke. Am gleichen Abend habe ich das Modell bestellt. Mit 255cm hat der Falke eine angenehme "Feierabendflieger"-Größe und die Motorisierung kam mir angegebenen 3-4 LiPos sehr entgegen.

nach oben

Bau

Der Bau des Falken geht sehr flott von der Hand. Neben dem Einbau der Servos und des Antriebs müssen nur noch die Ruder anscharniert und das Fahrwerk zusammengebaut werden. Greift man bei der Servowahl auf passende Größen zurück, dann entfällt die sonst notwendige Anpassung der Servorahmen/-klötzchen.

Einzelgewichte des Baukastens
Rumpf 539
Tragfläche links 347
Tragfläche rechts 355
Seitenleitwerk und Ruder 37
Höhenleitwerk und Ruder 69
Steckungsrohr 69
Ruderanlenkungen 29
Abdeckung Bodenluke 12
alternativ: Kamerhalterung 23
alternativ: Abwurfschacht 56
Spornfahrwerk 19
Radschuhe 37
Fahrwerk 46
Kleinteile 60
Räder und Kleinteile 47
Motorhaube 44
Summe 1710

Mit diesen Gewichten wird der Turbo Falke flugfertig bei ca. 2600g liegen. Beim Motor entschied ich mich für den Einbau direkt in der Motorhaube. Diese ist steif genung und die gesamte Motorhalterung kann somit entfallen.
Der Schwerpunkt wurde durch BMI nachträglich auf 47mm ab Profilvorderkante korrigiert. In meiner Bauanleitung ist der SP noch mit über 80mm ab Profilvorderkante angegeben. Die erste Korrektur, mit der ich auch den Erstflug absolvierte, wurde mit 45mm ab Profilvorderkante bei RC-Network veröffentlicht. Die 47mm stehen nun aber im Plan, den man bei BMI herunterladen kann.
Um den Schwerpunkt von 45mm erreichen zu können, mußte ich 280g Blei vorn neben den Akku packen. Dabei ist der 4er-FePO-Pack schon ganz in die Haube geschoben, so dass er vorn unterhalb des Motors sichtbar wird.

nach oben

Antriebsauslegung

Als Antrieb kommt der für die Aufwind getestete EP Product 2820-1000 zum Einsatz. Mit 143g ist der Motor relativ leicht. Trotzdem kann er problemlos eine Leistung von bis zu 400W umsetzen. Für den Falken ist dies mehr als ausreichend. Da die Bodenfreiheit des Modells begrenzt ist, kommt mir die etwas höhere spezifische Drehzahl des Motors gelegen.

EP Product 2820-1000
Luftschraube Spannung [V] Strom [A] Drehzahl [rpm] Standschub [N] Vopt [m/s]
APC-E 12x6 10.5 32.5 7700 18 15-20

Bei vollem Akku kann der Strom mit der APC-E 12"x6" bis auf 38A steigen.
Das Modell wird später auf geringste Stromaufnahme im Horizontalflug optimiert.


nach oben

Fliegen

Der Erstflug war eine kleine Katastrophe. Ich hatte mich bei der Luftschraube vergriffen und eine 12x8 montiert. Diese zog dann kurzzeitig über 40A. In Verbindung mit einem zu kopflastig eingestellten Modell (45mm stimmten eben auch noch nicht!) dauerte der erste Flug nur wenige Sekunden. Nachdem das Modell einige Meter Höhe hatte, schaltete der 40er Jazz gnadenlos ab. Die bis dahin erreichte Höhe genügte nicht mehr für eine Landung auf der Piste.
Bei der Landung im hohen Gras ist dann das Fahrwerk inkl. Spant rausgerissen. Ein Radschuh bohrte sich dabei in die Fläche.
Den Schaden habe ich am nächsten Tag sofort wieder repariert, die 12x6 montiert und auch die erste Runde Blei entfernt.
Der Schwerpunkt ist nun beim nächsten Versuch bei ca. 50-52mm gewesen. Trotzdem habe ich noch recht deutlich ziehen und nachtrimmen müssen. Der Regler hat natürlich nicht mehr abgeschaltet, so dass ich einige Runden drehen konnte. Das Modell ist kippelig auf Höhe (was für "schwanzlastig" spricht). Eine endgültige Aussage konnte ich noch nicht treffen, da die Motorbremse nicht aktiviert war und die Luftschraube ständig mitdrehte.
Beim nächsten Mal lief es dann schon besser. Mit Motorbremse stand die Luftschraube still und ich konnte endlich segeln. Dabei stellte sich heraus, dass der Schwerpunkt doch wieder ein wenig nach vorn kann (ich näherte mich also der jetzt gültigen Angabe von 45mm). Als der SP dann paßte, mußte immer noch leicht gezogen werden, was auf eine falsche EWD schließen läßt. Außerdem muß noch der Motorsturz und auch der Seitenzug korrigiert werden.
11.09.2010: Mit korrigiertem Motorsturz und Seitenzug (je eine Unterlegscheibe), sowie neuer EWD (zwei M4-Nylonunterlegscheiben hinten unter das Höhenruder) erfolgte der nächste Flug. Diesmal war keine Trimmung des Höhenruders mehr erforderlich. Die nun eingestellte EWD von ca. 2.5° scheint zu passen. Vorn neben dem Akku sind jetzt 245g Blei im Modell.
Ein weiterer Punkt ist die Querruderdifferenzierung, die heute erstmalig eingestellt wurde. Ohne Differenzierung kippt das Modell im Kurvenflug extrem ab.

nach oben

Steckbrief

Steckbrief BMI SF 25 C Turbo Falke
Spannweite 2547 mm
Rumpflänge 1213 mm
Abfluggewicht ??? g (inkl. 245g Blei)
Gesamtflächeninhalt 51.77 dm2
Flächenbelastung ??? g/dm2
Servos 2x Standard, 4x 19g-Klasse
Luftschraube APC-E 12x6
Motor EP Product 2820-1000
Steller Jazz 40-6-18
Antriebsakku 4s FePO4
Schwerpunkt 47mm ab Nasenleiste
EWD 2.4°

nach oben


Weiterführende Links

nach oben