Miss Chief

09/2001-


Vorwort

Nach dem Bau der E-Libelle von Höllein, wollte ich ein Motor-Modell haben, mit dem ich den Motorflug erlernen kann. Ausserdem sollte es bodenstartfähig und für den Anfang nicht zu schnell sein und vor allem entgegen der E-Libelle, einen Einsatz bei etwas mehr Wind als "Flaute" ermöglichen.
Die Miss Chief gehört zur "Miss"-Reihe der italienischen Firma Scorpio. Der Vertrieb in Deutschland findet über Simprop statt. Die "Miss"-Reihe erstreckt sich über insgesamt 4 ARF-Modelle: Miss Europa (baugleich mit der Hummel von Multiplex), Miss2 (auch ein Hochdecker, aber mit dreifacher V-Form, also "Ohren"), Miss Bohemia und Miss Chief. Die Miss Bohemia erhielt den Rumpf der Miss Chief und ist als Tiefdecker ausgelegt. Wie oben in der überschrift erwähnt, handelt es sich bei der Miss Chief um einen Doppeldecker. Laut Katalog soll ein Gewicht von flugfertigen 750g erreicht werden können. Als Antrieb werden 8xN500AR und ein BasicDrive 400 oder FunDrive 450 vorgeschlagen. Die 750g flugfertig schienen im Katalog schon sehr optimistisch, da der kleine Doppeldecker immerhin eine zweite Fläche mit sich herumträgt und die anderen Modelle alle mit 700g angegeben wurden. Als der Karton ankam, wurden zunächst die Teile ganz grob verwogen, wobei ich auf ein Gewicht von ca. 600g kam. Dazu würde dann noch der größere der beiden Antriebe plus Akku kommen und die RC-Komponenten. Machte nach meiner Rechnung etwa 900g Abfluggewicht.

nach oben

Bau

Miss Chief Viel einsparen kann man leider nicht, da der Doppeldecker fast fertig geliefert wird. Die Arbeiten beschränken sich auf das Zusammenkleben der beiden Flächen und des Leitwerks. Danach beschäftigt man sich nur noch mit den wenigen Innereien, wie Motorbefestigung und Servo-Brettchen/Anlenkung. Zwischendurch wird noch die Motorhaube lackiert. Der Einbau des Fahrwerks stand entgegen dem Plan bei mir zum Schluß an. Der Bau dauerte insgesamt etwa eine Woche, wobei ich immer nur abends ein wenig gebastelt habe. Die Paßgenauigkeit der Teile könnte meiner Meinung nach besser sein. Man muß doch hin und wieder mal nachschleifen oder man stellt nach dem Einbau einiger Teile fest, dass sie doch nicht so sitzen, wie im Plan angegeben. Die wichtigen Dinge wie EWD und V-Form sind aber problemlos zu bewerkstelligen, so dass das Modell theoretisch auch fliegen sollte.
Eine Ungenauigkeit ergab sich beim Höhenleitwerk, welches etwas schief aus dem Karton kam und an einer Seite um etwa 5mm hochstand. Da aber bei der anvisierten Modellgeschwindigkeit kaum eine Beeinträchtigung zu erwarten ist, habe ich mich nicht weiter darum gekümmert... wird schon fliegen, dachte ich mir. Schließlich hatte ich mir schonmal bei einem Modell wegen eines leicht verzogenen Leitwerks Gedanken gemacht und dann aber später beim Fliegen nichts gemerkt. Am meisten Sorgen machte mir der Einbau des Antriebs. Laut Plan wurde dieser lediglich mit einem Kabelbinder an einer Holzkonstruktion befestigt. Ich benutzte zwei Kabelbinder, doch auch damit konnte ich den Motor nicht daran hindern, nach vorn oder hinten zu rutschen. Ich fixierte den Motor letztendlich mit zwei kleinen Balsa-Keilen und damit war das Problem wohl erstmal beseitigt. Eine Dauerlösung ist dies jedoch nicht, aber für den Anfang wird‘s wohl gehen. Richtig fest wollte ich den Motor nicht "einkleben", schließlich weiß man nie, wann der wieder heraus muß. (Anmerkung: Zwischenzeitlich habe ich dem Motor noch den beiliegenden Ring verpasst. Nun klemmt er sich mit dem Ring selbst fest, so dass ein Verrutschen nicht mehr möglich ist.)
Zuletzt stand die überprüfung des Schwerpunkts auf dem Programm. Die Angabe im Plan passt ziemlich gut, wobei ich sagen muß, daß ein Verschieben der Finger um 5mm nach vorne oder hinten kein Kippen des Modells verursachte.

nach oben

Antriebsauslegung

Den größeren der beiden empfohlenen Antriebe hatte ich gleich mitbestellt. Der Fundrive 450+ ist ein kompletter Antrieb inklusive Luftschraube APC Slow 10x7. Dabei handelt es sich um einen längeren 400er Motor mit 9,6V Betriebsspannung und passendem Getriebe 3,66:1. Das Getriebe ist aus Kunststoff und so konstruiert, dass sich die Drehrichtung nicht umkehrt (ähnlich Intro-Gear). Hier einige Messwerte:

Messwerte FunDrive 450+
Luftschraube U[V] I[A] rpm V[m/s]
APC Slow 10x7 8,3 10,0 4270 12,7
AerCC 11x8 M=45 8,5 9,4 4340 14,7
AerCC 12x6,5 M=45 8,5 10,0 4300 11,8

Weitere Messwerte sind im Thread FunDrive 450+ contra Speed 400 6V Cosmotech bei RC-Network zu finden.

nach oben

Fliegen

Flug Also los zum Erstflug! Am Platz angekommen war es dann doch recht windig und vor allem kamen immer wieder stärkere Boen... und das bei meinen Flugkünsten... Reichweite überprüft, Modell gegen den Wind auf den Boden gestellt und Gas rein. Nach etwa 5 Metern hob der Doppeldecker ab. Nur leider mehr, als ich erwartet hatte. Der Auftrieb gegen den Wind war enorm, so dass ich erstmal mit Tiefe gegenhalten musste. Das Modell stand bei Vollgas gegen den Wind fast auf der Stelle und gewann zunehmend an Höhe. Bei dem Wind ging‘s also nur mit Anstechen wieder herunter. An ein Austrimmen war leider nicht zu denken. Ich flog ein, zwei Runden und versuchte die Miss gegen den Wind wieder zu landen. Den Motor hatte ich ausgeschaltet, als sie gegen den Wind dicht vor mir mit gegebener Tiefe langsam herunterkam und schließlich aufsetzte. Von Landeanflug kann man also bei Wind nicht reden, da das Modell relativ zum Boden gesehen in der Luft steht. Das Gewicht beträgt übrigens inklusive Akku und dem Fundrive 450 gute 900g.
Was die Flugzeit anbelangt, bin ich von der E-Libelle natürlich mehr gewohnt. Die 500er Akkus halten bei dem benötigten Vollgasanteil im Wind lediglich 2-3 Minuten durch. Bei weiteren Flügen konnte das Modell nun richtig ausgetrimmt werden und wenn man es darauf anlegt, erreicht man bei Windstille Flugzeiten um die 7 Minuten mit den 500er Zellen. Mittlerweile habe ich einmal die 1000er Zellen meiner E-Libelle ausprobiert. Obwohl es nur 7 Zellen sind, startet die Miss Chief mit ein wenig Anlauf immer noch vom Boden. Die Steigleistung hat natürlich deultich abgenommen und die Kraft reicht mit den 7 Zellen nur noch zum herumfliegen in Bodennähe. Dafür ist die Flugzeit um einiges länger als mit den 500er Zellen. Schwachpunkte hat die Miss Chief nur wenige: Der Sporn mußte noch einmal nachgeklebt werden und hin und wieder ist ein Nachbiegen des Fahrwerks erforderlich.
Fazit: Die Miss Chief hat meine Erwartungen erfüllt. Das Flugzeug fliegt auch bei etwas Wind noch sehr eigenstabil und läßt sich gut von einem Anfänger halten. Nimmt man ein wenig Fahrt auf, dann kann man sogar sehr träge Loopings fliegen. Am meisten Spaß bringen aber tiefe Vorbeiflüge mit anschließenden hochgezogenen Steilkurven. Der Bau war problemlos, was ich von einem ARF-Flieger auch erwartet hatte.

nach oben

Modifikationen

Dezember 2002, neuer Bürstenantrieb Am 20.12.2002 verabschiedete sich der FunDrive-Antrieb mit Lagerschaden. Ich probierte dann noch einen Speed 400 6V mit Cosmotech 4,5:1 Getriebe in der Miss Chief aus. Dieser Antrieb war aber zu schwach für das recht schwere Modell. Mittlerweile habe ich einen Speed 480BB Race mit Cosmotech-Getriebe eingebaut. Der Wirkungsgrad dieses Motors ist sehr gut und entsprechend kühl bleibt der Motor bei den Flügen. Nachteil des Motors: Selbst mit dem 4,5:1 Getriebe ist er so "scharf", daß keine größere Luftschraube montiert werden konnte:

Messwerte Speed 480BB Race 4,5:1
Luftschraube U[V] I[A] rpm V[m/s]
AerCC 9,5x5 M=55 8,5 8,9 6190 13,1
AerCC 10x6 M=55 8,7 9,8 6160 15,6
AerCC 11x8 M=45 7,9 13,4 4950 16,8

Da ich die Miss Chief immer wieder gerne mit zum Platz nehme und viel fliege, hat sie auch etwas zu leiden. Das Fahrwerk ist schon einmal bei einer unsanften Landung herausgerissen. Der Rumpf hat dies aber unbeschadet überstanden. Durch die Veränderung des Seitenzuges (hat nur vom Gefühl her was gebracht) passt die Original-Haube nicht mehr. Eine neue Haube muss noch angefertigt werden.

nach oben

Steckbrief

Steckbrief Miss Chief
Spannweite 1080 mm
Rumpflänge 850 mm
Abfluggewicht 900 g
Gesamtflächeninhalt 36 dm2
Flächenbelastung 23 g/dm2
Servos 2 x C261
Motor Speed 480BB Race 7,2V
mit 4,5:1 Cosmotech-Getriebe
Steller Schulze slim-20be
Antriebsakku 8 x Sanyo N-500AR NiCd
Luftschraube APC Slow 10x7

nach oben


Weiterführende Links

Online-Fotoalbum zur Miss Chief
FunDrive 450+ contra Speed 400 6V Cosmotech - Forumsbeitrag RC-Network

nach oben