3s 1100mAh FePO4

Abbildung 1100er FePO4



Ladekurven

Ladekurve 2C

Bei der Ladung mit 2C kommen die Zellen auf maximal 24.3°C. Die gesamte Ladedauer beträgt 39min 10sek. Nach etwa 20 Minuten sinkt der Ladestrom. Die Zellentemperatur geht wieder runter.

Ladekurve 3C

Bei der Ladung mit 3C kommen die Zellen auf maximal 26.9°C. Die Ladedauer beträgt 42min 18sek. Die längere Ladezeit bei 3C kommt dadurch, dass die Spannung der Zelle durch den hohen Ladestrom sehr früh ihren maximalen Wert von 3.6V erreicht und das Ladegerät somit den Strom reduziert. Das frühe Erreichen der Ladeschlußspannung liegt an dem für 3C zu hohen Innenwiderstand der Zelle.
Ab einem Ladestrom von 1.5A nimmt auch die Zellentempartur wieder ab.
Als Fazit bleibt zu sagen, dass die kleine FePO leider nicht die guten Ladeeigenschaften der großen FePO geerbt hat. Dies kann mit 4C geladen werden, bei der kleinen FePO bringt ein Ladestrom von 3C schon keinen Vorteil mehr.

nach oben

Entladekurven

Entladekurve 5C und 10C

Bei 10C ist die Zelle an ihrer Belastungsgrenze. Die 5C-Entladung steckt sie problemlos weg. Bei 10C erreicht die Zelle noch eine Kapazität von 95% des Nennwerts.

Entladung 10C mit Temp

Eine weitere Entladung mit 10C und aufgenommener Temperatur zeigt, dass die Entladewerte nicht leicht zu reproduzieren sind. Dennoch: 2.58V und 2.64V (obere Messung) liegen sehr eng zusammen. Auch die Kapazität liegt mit 89% nicht zu weit weg von den oben bereits gemessenen 95%.
Die Temperaturkurve bestätigt die maximale Belastbarkeit der Zelle mit 10C.

Wofür taugt diese Zelle?
Ich habe zum Vergleich einen von der Zyklenzahl frischen, aber vom Herumliegen etwas älteren 8er Pack GP1100 vermessen. Bei einer Last von 10A kommt dieser Pack auf eine Zellenspannung von 1.16V und einer Kapazität von 831mAh (76% des Nennwerts). Damit liegt der 8er-Pack bei 9.28V im Mittel. Der gesamte Pack wiegt ca. 185g. Das macht eine spezifische Leistung bei 10A von 0.50W/g (bei nur 76% Kapazitätsausbeute).
Der kleine FePO-Pack kommt auf 2.6V*3*11A/134g=0.64W/g bei 11A und ca. 90% Kapazitätsausbeute.
Mit entsprechender Anpassung von Motor und Luftschraube sollte dieser Pack besser für Flugmodelle geeignet sein als ein 8er GP1100. Den Vorteil des fehlenden Memoryeffekts hat der FePO noch zusätzlich.
Bei mir wird der Pack als Ersatz für einen 8er GP1100 im Rambler EP geflogen.

nach oben

Weiterführende Links

First Connect Ltd. & Co. KG - Bezug und Wissenswertes zu den FePO4-Zellen

nach oben